Werkstoffprüfung

Moderne Werkstoffe müssen unter Einsatzbedingungen die vielfältigsten mechanischen, thermischen und chemischen Beanspruchungen versagensfrei ertragen. Daher sind umfassende Kenntnisse über den Zusammenhang zwischen dem strukturellem Aufbau und den daraus resultierenden Eigenschaften unabdingbare Voraussetzung für die Entwicklung und den Bau moderner Maschinen, Apparate und Anlagen.

Dabei ist die Sicherstellung der Bauteilfunktionalität und einer gleich bleibenden Bauteilgüte über die Fertigungsdauer sowie die Prüfung neuer Werkstoffe und Fügeverfahren unter dem Aspekt der Materialermüdung von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung neuer Produkte.

Arbeitsgebiete

  • Modellanalysen mit SMath, Inventor-FEM, Ansys, Calculix
  • Simulation von Fertigungsverfahren (Thermografie, Umformung, Schweißverzug)
  • Qualitätsbeurteilung von Schweißverbindungen an metallischen Werkstoffen
  • mechanische Werkstoffprüfung und -charakterisierung von Metallen und Metallschaumsandwich
  • Werkstoff- und Bauteilanalyse (nach DIN und anwendungsorientiert)
  • Chemische Analyse (Fe-, Al-, Cu-, Ni-, Co-, Ti-, Mg- und Zn-Basis) mittels Spectrolab M 10
  • Metallografie
Print this pageDownload this page as PDF